Resdagboken
enjoying the time before sunset at Ragbag beach
enjoying the time before sunset at Ragbag beach

Ach wie schön ist Palolem!

Donnerstag 14 Dezember 2017 Palolem, Goa, Indien
  • 706 Views
  • 0 Comments
Report

Wahrscheinlich fragt sich der eine oder andere von Euch was wir wieder in Asien machen - um ehrlich zu sein, habe ich mich das die ersten Tage hier in Indien auch gefragt ;)
Aber als wir nach einem relativ entspannten und filmreichen Flug in Mumbai gelandet sind, spürte ich, wie sich in mir ein Gefühl des nach Hause kommens ausbreitete. Dieses Land hat eine magische Anziehungskraft auf uns & auch wenn wir es selber nicht erklären können, fühlt es sich richtig an hier zu sein und sind gespannt was uns diese Reise lehren wird.
Das Schöne am Zurückkehren an vertraute Orte ist, dass wir uns schnell einleben und die Reise und die hektischen Wochen der Vorbereitung und des Abschieds ebenfalls relativ bald verdaut haben. Deva schien sich sogar an den einen oder anderen Ort hier rund um Palolem zu erinnern und wurde von allen Seiten von bekannten Gesichtern herzlich empfangen. Eine neue Herausforderung stellte sich ihm gleich ab der zweiten Woche wo wir Eltern anfingen mit ihm täglich, von Montag bis Freitag jeweils halbtags, in den Kindergarten (www.vrindhavan-kindergarten.com) zu gehen. Anders als letztes Jahr war Deva schnell sehr selbstständig unterwegs, prüfte in der 2-wöchigen Eingewöhnungsphase zwar immer mal wieder ob wir noch da sind, integrierte sich sonst aber bestens in der Truppe. Es brauchte von uns Geduld und Ausdauer, aber letztendlich schafften wir es alle loszulassen und Deva geht inzwischen gerne dorthin, wir beobachten wie er sich dort wohlfühlt und viele neue Freunde gefunden hat.
Die Nachmittage verbringen wir als Familie meistens am Meer, aktiver als noch letztes Jahr werden wir von unserem Fussball spielenden Sohn aufgefordert mitzuspielen statt faul auf dem Liegestuhl zu liegen ;) 
Unser zu Hause ist das Gleiche wie die anderen Jahre, nur mussten wir dieses Jahr leider länger als uns lieb war störenden Baulärm aushalten – nach dem Motto: „surrender to it or leave it!“ entschieden wir uns für das Erste und blieben...Nichts ist perfekt und irgendwann haben wir uns mit der Situation abgefunden. Unser Sohn ist da ein gutes Vorbild, anstatt sich zu ärgern, sitzt er oft fasziniert auf der Treppe vor unserer Wohnung und ist bestens unterhalten beim Zuschauen was denn hier alles passiert. Wenn uns der Lärm doch zu viel wird, packen wir unsere Sachen und suchten uns einen entspannteren Ort wie zum Beispiel einer unseren liebsten Plätze am Padnem Beach im Restaurant "home".

Ich bin nochmals zurück zur Bone & Body Clinic wo mir beim Check-up bestätigt wurde, dass ein unterer Wirbel sowie Hüfte und Steissbein immer noch nicht ganz dort sind wo sie sein sollten. Statt täglich besuchte ich nur noch 3x die Woche das intensive Workout-Programm und fühle nach knapp 2 Monaten wie mein Körper wieder gestärkt ist und ich weniger Schmerzen habe. 
Flo hingegen entschied sich gegen das harte Programm, er hat dort zu viel Schmerz erfahren & hat nicht mehr das gleiche Vertrauen zur doch eher brachialen Methode der beiden. Dafür hat er sich für Akupunktur entschieden, die er im Moment nebst seinen eigenen Übungen macht. 
Nach genau einem Monat in Goa, verliess ich meine beiden Liebsten Ende November für eine Woche und reiste alleine nach Thailand, Chiang Mai um die Ausbildung zum TRE Provider (Trauma & Tension Release Exercises) zu starten. Eine Premiere seit Deva auf der Welt ist!
Die Reise über Nacht mit 2x Umsteigen war anstrengend und ich froh 2 Tage vor dem Kurs da zu sein um mich von der Reise zu erholen und akklimatisieren. Herrlich Chiang Mai um diese Jahreszeit zu erleben! Da wir erst im März dort waren, kurvte ich mit einem gemieteten Motorrad meist ohne Karte in der Stadt rum und fand an meine Lieblingsplätze zurück. Auch wenn ich besonders Deva arg vermisste und die ersten Tage hart waren von meinen Liebsten getrennt zu sein, genoss ich dann meine kurze Auszeit von Indien und konnte mich ganz auf den Kurs konzentrieren. Dieser war intensiv aber auch sehr bereichernd und ich bin froh, hat sich der Aufwand und die weite Reise gelohnt. Motiviert und begeistert kehrte ich freudig nach Goa zurück und werde Ende Februar für den 2. Teil der Ausbildung zusammen mit meinen Liebsten nochmals nach Chiang Mai zurückkehren. Bis dann habe ich jede Menge "Hausaufgaben" sowie Supervisionen mit der Ausbildnerin. Fühlt sich fast so an als wäre ich zurück in der Schule!

Nun kommen täglich immer mehr Touristen in Goa an und der vorweihnachtliche Trubel ist hier auf eine ganz andere Weise ebenfalls spürbar. Dies hat mir die letzten Tage gleich drei Massageklienten beschert und ich musste sogar welche absagen! Das war ein echter Aufsteller zum Schluss und ich froh meine Chi Nei Tsang Bauchmassage die vorigen Wochen mit meiner Freundin Radika geübt zu haben und die Mühe mit unseren schönen Flyern sich doch noch gelohnt hat!

Abgsehen vom Weihnachtsmann, der den Kindergarten besucht und Geschenke vorbei gebracht hat, ist sonst nicht wirklich weihnachtliche Stimmung hier. Eher Abschiedsstimmung...auch wenn wir uns wieder von Menschen, die wir inzwischen ins Herz geschlossen haben und Orten an welchen wir wunderbare Momente erleben durften, verabschieden müssen, freuen wir uns auch sehr auf das Ashram-Leben in der wunderbaren Oase von Isha-Foundation in der Nähe von Coimbatore.

Mehr von uns dann im neuen Jahr! Bis dahin wünschen wir Euch eine möglichst entspannte Adventszeit, geniesst die Weihnachten im Kreise von Euren Liebsten und habt einen guten Start in das neue Jahr!
 

Esther Balla
Last active at - from Ko Pha-ngan, Surat Thani, Thailand
subscribe

Get updates by email

Enter your name and email address, you will receive an email every time any of the following members update their trip.

Close

Log into Facebook

Forgot Password? Register
Close

Register